Freie Wähler wollen durchgehende Züge nach Frankfurt

Stadtrat Matthias Kopp, Bundestagskandidat Cenk Gönül, Bürgermeister Steffen Maar, FWG Fraktionsvorsitzender Christian Lamping (von links)

Gespräch mit Bundestagskandidat Cenk Gönül und Bürgermeister Steffen Maar

Die FWG Rosbach/Rodheim fordert durchgehende Züge zum Frankfurter Hauptbahnhof. Freie Wähler-Stadtrat Matthias Kopp und Fraktionschef Christian Lamping waren deshalb jüngst zu einem Gespräch mit dem Rosbacher Bürgermeister Steffen Maar und dem Bundestagskandidaten und Kreistagsabgeordneten Cenk Gönül in die Verwaltung gekommen. Gönül brachte dabei seine Verwunderung zum Ausdruck, dass Rosbach eine der wenigen Wetterauer Kommunen mit Eisenbahnanschluss sei, die nicht über direkte Zugverbindungen nach Frankfurt verfüge. Die FWG will das ändern und deshalb einen Antrag in die nächste Stadtverordnetenversammlung einbringen.

Fraktionsvorsitzender Lamping betont in diesem Zusammenhang: „Uns ist eigentlich egal, mit was die Züge fahren, ob mit Strom als S-Bahn, Diesel (wie die jetzigen Triebwagen) oder vielleicht bald mit Wasserstoff – entscheidend ist für uns eine umsteigefreie Verbindung nach Frankfurt zumindest in den Hauptverkehrszeiten, um das verspätungsanfällige Umsteigen in Friedrichsdorf zu minimieren.“

Bundestagskandidat Cenk Gönül signalisiert die Unterstützung der Kreistagsfraktion für das Vorhaben und kritisiert die Untätigkeit der hessischen Landesregierung in dieser Thematik. Man halte `Sonntagsreden´ über notwendige CO2-Einsparungen und die „dringend notwendige Verkehrswende für Hessen“, vergesse aber, dass dafür auch konkrete Maßnahmen zur Attraktivitätssteigerung des ÖPNV notwendig seien. Die Freien Wähler wollten dies angehen und die Prioritäten ändern: Günstige Tickets wie die Jahres- und Zeitkarten für Studenten, Senioren und Beamte seien nichts wert, wenn das Angebot hinter den Erwartungen zurückbleibe.

Bürgermeister Steffen Maar geht von einer breiten Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung für den FWG-Antrag aus und kündigt die Unterstützung der Verwaltung dafür an. Die in Rodheim und Nieder-Rosbach in Zukunft entstehende Wohnbebauung in unmittelbarer Nähe zu den Bahnhöfen erfordere ein attraktives Angebot auf der Strecke zwischen Friedberg und Friedrichsdorf, um ein Ausweichen auf die bereits jetzt überlasteten Straßen und die A5 zu verhindern.

Zusammen 32 Jahre Ortsvorsteher

Rainer Schaub, Bürgermeister Steffen Maar, Christian Lamping (von links)

Lamping (Ober-Rosbach) und Schaub (Rodheim) in ihren Ämtern bestätigt

Christian Lamping und Rainer Schaub sind auch weiterhin die Ortsvorsteher der Rosbacher Ortsteile. Nach der Kommunalwahl wurden beide von den jeweiligen Ortsbeiräten einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Der 49jährige Lehrer Christian Lamping (FWG) geht in seine fünfte Amtsperiode als Ober-Rosbacher Ortsvorsteher und hat das Amt bereits 17 Jahre lang ausgeübt. Dicht auf den Fersen ist ihm der Rodheimer `Bürgermeister´ Rainer Schaub (ebenfalls FWG), der auf 15 Amtsjahre und drei `Regierungszeiten´ kommt.

Bürgermeister Steffen Maar gratulierte den wiedergewählten Ortsvorstehern zur Wahl und freut sich auf die Fortsetzung der guten Zusammenarbeit. „Christian Lamping und Rainer Schaub als Ortsvorsteher bieten die Grundlage für eine weiterhin erfolgreiche Arbeit der Ortsbeiräte in Ober-Rosbach und Rodheim“, so Maars Kommentar.

Freie Wähler treffen sich mit Bürgermeister Maar

v.l.n.r.: Harald Willitsch, Steffen Maar, Matthias Kopp, Walter Soff, Gerhard Metzger, Christian Lamping, Gerald Harff, Paul Groetsch, Ernst Gruner, Rainer Schaub

Am vergangenen Wochenende hat die FWG eine Klausurtagung durchgeführt. Inhalte waren die aktuellen Themen in der Stadtverordnetenversammlung und auch die Planung für die nächsten Monate. „Mit guten Ideen wollen wir auch weiter gute Politik machen.“, sagte der Fraktionsvorsitzende Christian Lamping.

Für den zweiten Teil der Klausur war Bürgermeister Steffen Maar eingeladen, um über die aktuellen Projekte zu sprechen. „Sehr gerne habe ich die Einladung der Freien Wählergemeinschaft angenommen. Mir ist es besonders wichtig für alle politischen Gruppierungen verlässlicher Ansprechpartner zu sein.“, betonte Maar. Der Bürgermeister berichtete den Aktiven der Freien Wähler von den Ereignissen der letzten Monate. Das Großprojekt Schwimmbad-Sanierung konnte zu einem guten Ergebnis geführt werden. „Wir hatten uns damals für die Berücksichtigung bei dem Förderprogramm SWIM stark gemacht und freuen uns, dass nun das Schwimmbad an Ort und Stelle modernisiert wird“, führte Rodheims Ortsvorsteher Rainer Schaub aus. Der entscheidende Antrag hierfür war von der FWG in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht worden.

„Nicht nur bei diesem Punkt, sondern auch insgesamt haben wir bisher mit Bürgermeister Maar sehr konstruktiv und vertrauensvoll zusammengearbeitet.“, sagte Fraktionschef Lamping. „Die Zusammenarbeit in den kommunalen Gremien hat sich auch Dank Bürgermeister Maar deutlich verbessert.“, stellte Stadtrat Matthias Kopp fest. Für die nächsten Monate stehen unter anderem die Sportflächenweiterentwicklung, ein Neubau für die ehemalige Kita Brüder-Grimm aber auch die Digitalisierungsstrategie der Verwaltung auf der Agenda. „Wir haben bis jetzt viel erreicht, aber auch im zweiten Halbjahr wollen wir weiter zusammen viel bewegen.“, so der Bürgermeister und die Freien Wähler abschließend, bevor man mit einem gemeinsamen Spanferkelessen bei Frank Metzger vom Lerchensteiner Hof zum gemütlichen Teil des Abends überging.